Mirjamsonntag am 22. August

Menschen in unterlegenen Positionen – mit der festen Überzeugung, dass Gott ihnen zur Seite steht

Am Sonntag, den 22. August um 10.30 Uhr feiern wir in unserer Gemeinde den Gottesdienst zum Mirjamsonntag. Er geht zurück auf die ökumenische Dekade (1988 – 1998) Kirchen in Solidarität mit den Frauen. Der entscheidende Beitrag von Frauen in Kirche und Gemeinde sollte anerkannt werden, Sie sollten besseren Zugang zu Führungspositionen und Entscheidungsprozessen bekommen und ihr Einfluss bei der Gestaltung von Theologie und Spiritualität gestärkt werden. Der Mirjamsonntag ist ein Zeichen, dass die Ziele der Dekade weiterhin ihre Gültigkeit haben.

In diesem Jahr steht eine Erzählung aus dem Buch der Richter, Kapitel vier und fünf, im Mittelpunkt des Gottesdienstes: In den Tagen Jaels.

Der Text ist geprägt durch eine patriarchale Herrschaftskultur, er folgt der Logik des Krieges, wo das Töten wiederum töten hervorbringt und dieses Töten dann gerechtfertigt ist und entschuldigt und sogar gelobt wird. Der Text zeigt Menschen, die sich offenkundig in der unterlegenen Position befinden und die die Macht ergreifen und handeln – mit der festen Überzeugung, dass Gott ihnen zur Seite steht.

Kirsten Schwark